24. August 2019
arbeiten-mit-pseudotumor-cerebri

Arbeiten mit Pseudotumor cerebri

Arbeiten gehen mit Pseudotumor cerebri?

Mit der Diagnose Pseudotumor cerebri zu leben ist schon recht kompliziert. Häufiger aber stellt sich die Frage, ob mit der Erkrankung die Arbeitsfähigkeit eingeschränkt ist oder bleibt.

Eine einfache Ja oder Nein Antwort dazu kann kaum jemand abgeben.

Bei vielen Betroffenen kann aufgrund der Probleme mit der Erkrankung davon ausgegangen werden, dass zumindest in den schwierigen Phasen keine gute Arbeit möglich ist. Leider ignorieren zu viele PTC-Erkrankte (besonders Frauen) die Signale und muten sich oft zu viel zu. Darunter leidet dann das Sozialleben, denn nach der Arbeit möchte man eigentlich nur noch ins Bett. Zuhause warten der Haushalt, die Familie und Freunde, also ist man nie so ganz frei von Aufgaben. Vermutlich wird der überwiegende Teil sich dann überfordert fühlen und irgendwann resignieren. Manchmal hilft dann nur noch eine kurze oder längere Auszeit.

Entspannung und mehr Gelassenheit für weniger Stress. Diesen Ratgeber kann man toll lesen und dabei lernen. > hier ansehen

Auf sich selbst achten ist wichtig

Grundsätzlich zu erkennen ist im Einzelfall, welche Leistungsfähigkeit man besitzt. Hier muss jeder ehrlich zu sich selbst sein, denn es bringt gar nichts, sich dahingehend zu belügen. Nur, um dem sozialen Umfeld oder dem Chef zu genügen, sollte kein Arbeitsverhältnis aufrecht erhalten bleiben müssen.

Arbeiten mit Pseudotumor cerebri ist dann möglich, wenn die Rahmenbedingungen so beschaffen sind, dass auch eventuelle Ausfälle abgefedert werden können. Auch dann, wenn die Medikamente richtig, das heißt wirkungsvoll eingenommen werden und keine Schwierigkeiten machen, ist gegen eine Arbeit mit Pseudotumor cerebri etwas einzuwenden.

Wichtig ist, das soziale Umfeld sowie seine Kollegen und Vorgesetzen einzuweihen.

Betroffene, die aufgrund ihrer Erkrankung so große Probleme haben, dass sie nicht arbeiten gehen können, sollten sich von niemandem dazu zwingen lassen. Es ist besser, sich dann ärztlichen Rat zu holen oder gegebenenfalls mit der Behindertenberatungsstelle der Stadt oder Gemeinde den Kontakt aufzunehmen. Erkrankte mit Pflegegrad können in ihrem privaten Rahmen kleinere, leistbare Tätigkeiten ausüben.